mini-slider-notebook

Die Vielfältigkeit der LEDs

by admin on 9. Juli 2012

Seit geraumer Zeit werden in Deutschland keine herkömmlichen Glühbirnen mehr hergestellt, da diese die zugeführte Energie nicht effektiv genug nutzen können. Da diese Glühbirnen jedoch von zahlreichen Menschen genutzt wurden, musste natürlich vor der Einstellung der Produktion ein Ersatz her, der die gleichen Dienste leistet, wie die herkömmlichen Glühbirnen.
E-Spar-Lampen waren die erste Lösung dieses Problems. Diese sind jedoch nicht allzu beliebt geworden, da sie einen höheren Preis hatten, sie erst nach einigen Minuten ihre volle Leuchtkraft entfalteten und in den Glühbirnen teilweise auch giftige Stoffe, wie zum Beispiel Quecksilber enthalten waren, die im Falle einer Beschädigung der Birne freigesetzt worden wären.

Eine gute, neue Lösung sind dabei die LED Glühbirnen. LED Birnen sind extrem energiesparend und überzeugen mit einer hohen Leuchtkraft von Anfang an. Zwar sind diese ebenfalls preisintensiver als die alten Glühbirnen, jedoch kann eine LED Birne auch viel länger genutzt werden, da sie eine extrem hohe Lebenszeit haben.
Um LED Birnen kaufen zu können, reicht ein einfacher Weg in den Baumarkt, aber auch im Internet kann man zahlreiche LED Birnen kaufen und werden dort teilweise sogar erheblich günstiger angeboten.

LEDs gibt es neben den normalen Birnen außerdem in zahlreichen, unterschiedlichen Ausführungen. Es gibt sie als LED Strahler, die zum Beispiel in Stehlampen verwendet werden, aber auch als Birnen, die mit einer Fernbedienung angeschaltet werden und einen vielfältigen Farbwechsel haben. LED Strahler finden heutzutage ebenfalls Platz in zahlreichen Elektrogeräten, wie zum Beispiel Taschenlampen, Handys, Leuchtketten und auch Nachtlichter. Sie können für eine wohlige und gemütliche Atmosphäre sorgen und sind in ihrem Aussehen absolut vielfältig. Auch deswegen sind LEDs zu einer beliebten und modernen Lichtquelle geworden.

Ähnliche Beiträge:

  1. LED Produkte erobern die Beleuchtungstechnik

blog comments powered by Disqus

Previous post: